Security Kurzmeldung: BKA Upload Portal unter DDoS Angriff

Schrecklich genug, dass Terroranschläge uns nun erreicht haben, aber dass man die Ermittlungen so offenkundig behindern kann, haben zwar viele gedacht, aber noch nie ist es vorgekommen. So musste ich auch in Erfahrung bringen, dass das Portal des BKA, welches für Uploads für Film oder Fotomaterial bereitgestellt wird, um den flüchtigen Verdächtigen zu überprüfen, unter einem DDoS Angriff leidet. Zu diesem Thema hatte ich eine kleine Diskussion heute, bei der es darum ging, ob Terroristen tatsächlich in der Lage sind solche Angriffe durchzuführen.

Aus den Medien kennt man die vielen weißen Pickups mit großkalibrigen Waffen, dazu vermummte Menschen samt IS Flagge. Aber können diese Menschen wirklich solche Angriffe fahren? Haben sie in Syrien, oder sonst wo auf der Welt die nötige Infrastruktur für so einen Angriff? Nein. Nicht zwangsläufig, denn das wäre Geldverschwendung. Es gibt bereits Botnetze, die professionell angelegt und unterhalten werden. So beispielsweise das Mirai Botnetz, dass man Mieten kann. Unter dem Motto: Crime-as-a-Service werden hier die, vermutlich Bitcoins, fleißig transferiert mit dem Auftrag einen DDoS Angriff zu starten. Ob nun Mirai dafür verwendet wird, oder ein anderes kann ich mit nicht sagen, aber allein die Tatsache, dass es diese Mietmöglichkeit gibt, zeigt bereits, wie einfach es in Zukunft wird solche Angriffe durchzuführen.

Der einzige Schutz, der mir einfällt wäre ein externer Dienstleister, der sich auf DDoS Abwehr spezialisiert, wie dies etwa Prolexic angeboten hat. Mittlerweile gehört die Firma zum Konzern Akamai. Bleibt die Hoffnung, dass der Angriff ein Einzelfall bleibt. Wie denkt ihr darüber?

Artikel teilen:

Kommentar verfassen